Ausgezeichnete Argumente: Q3-Schülerinnen und Schüler erfolgreich bei Philosophie-Wettbewerb

19.02.2020 12:00

Im vergangenen Dezember verfassten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q3 philosophische Essays, die beim gleichnamigen Wettbewerb zur Prüfung eingereicht wurden. Das Ziel dieses Wettbewerbs ist es, eigene philosophische Gedanken zu formulieren und argumentativ gleichermaßen präzise wie strukturiert auszuarbeiten.

So stellte Jan Heinrich Überlegungen dazu an, inwiefern menschliches Handeln grundsätzlich als egoistisch aufgefasst werden könne. Ob es „nur Thatsachen“ oder „nur Interpretationen“ gebe, wurde von Beke Rega mit Bezug auf Nietzsche geprüft. Amélie Schmidt reflektierte, ob entweder die Dummheit oder die Bosheit eine größere Gefahr für das Gute darstelle.

In einer Zeit, in der der politische Diskurs um sinnverwandte Problemgefüge zunehmend emotional, laut und effekthascherisch geführt wird, wussten die Humboldtschüler durch die Kraft sachlich pointierter Argumente zu überzeugen: Die drei angehenden Abiturienten erreichten mit ihren Essays allesamt Platzierungen in den hessischen Top 10.

Bei der Verleihung der Urkunden sprach Herr Engel den Schülern seine Anerkennung aus und gratulierte herzlich zu den erreichten Erfolgen.                                Text: A. Loh

Philosophie Überreichung der Urkunden