Superheld:innen und Drachenbabys

06.05.2022 12:00

Im Kunstunterricht der Humboldtschule wurde in den letzten Wochen viel modelliert und geformt. Aus Pappmaché, Ton und Draht entstanden unter Anleitung von Studienrat Thomas Böhm fantastische Wesen, wie Superheld*innen und Drachenbabys.

Mit welcher Superkraft könnte dem wahnwitzigen Megaschurken Dr. Krummblick das Handwerk gelegt werden? Mit dieser Frage startete das Kunstprojekt der Klassen 6. Mit Hilfe von Skizzen und fiktiven Steckbriefen entwickelten die Schüler*innen eigene Charaktere. Inspiration für ihre Figuren fanden sie unter anderem durch die Betrachtung antiker Statuen und die Frage, wodurch eine Pose ausdrucksstark wirkt.

Die Schüler*innen in Klasse 5 gestalteten Drachenbabys vor dem Hintergrund mittelalterlicher Sagen. Dabei arbeiteten sie mit Ton. Aus der Basis eines einfachen Daumenschälchens, einer Grundtechnik des plastischen Gestaltens, wurden zunächst Mäuler mit Zähnen geformt. Hinzu kamen Augen, Schuppen, Beine, Arme und manchmal sogar Flügel. Frei assoziativ entwickelten die Kinder so eigene Fantasiewesen. Manche bauten ihnen sogar aufwändige Höhlen als Unterschlupf. 

Gewürdigt wurden die Arbeiten bislang in einer klasseninternen digitalen Ausstellung. Nun sollen sie der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das Präsentieren künstlerischer Arbeiten ist ein wichtiger Abschluss des Gestaltungsprozesses, der dazu beiträgt, die Selbstwirksamkeit von Kindern zu stärken.