Archäologie an der Humboldtschule

06.09.2021 12:00

Als Höhepunkt des vom Fachbereich Latein organisierten und von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz („denkmal aktiv“) und der Deutschen UNESCO-Kommission geförderten Projekts „Rom in Hessen – vom Pferdekopf aus Waldgirmes zum UNESCO-Welterbe Limes“ fand am 5.7.2021 eine Abschlussveranstaltung an der Humboldtschule statt. Auf dieser berichtete die Archäologin Frau Dr. Rasbach anschaulich darüber, wie sie mit vielen anderen Beteiligten den vergoldeten Pferdekopf, Teil einer Reiterstatue des römischen Kaisers Augustus und heute im Saalburgmuseum zu sehen, aus einem 11 Meter tiefen Brunnen in der römischen Siedlung Waldgirmes (Nähe Wetzlar) ausgegraben hat.

Die am Projekt beteiligten Lateinschülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 9 stellten viele Fragen zu dem Vortrag. Oberbürgermeister Hetjes und UNESCO-Koordinator Klaus Schilling rundeten die Veranstaltung mit Grußworten ab. Im Anschluss daran ging es in das Medienzentrum, wo die Schülerarbeiten zum Projekt in einer Ausstellung zu sehen waren.

Foto: A. Schomerus mit Genehmigung des Römerkastells Saalburg