Informatik

Der umfassende Einsatz der Informations- und Kommunikationstechniken hat in Wirtschaft, Verwaltung, Technik und Wissenschaft aller Industrieländer zu tief greifenden Veränderungen der gesellschaftlichen Strukturen geführt. Diese Entwicklung wird sich auch in Zukunft fortsetzen, alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens sind von dieser Entwicklung betroffen. Eine Technik für Fachleute ist in wenigen Jahren allgemein verfügbar geworden und gehört in vielfältigen Formen bereits zum Erfahrungsbereich von Schülerinnen und Schülern.

Die Informatik als Bezugswissenschaft nimmt in dem gesellschaftlichen Wandel eine Schlüsselrolle ein, da sie sich mit den theoretischen Grundlagen, Methoden und Verfahren der Informations- und Kommunikationstechniken beschäftigt, welche auch gegenüber der ungemein schnellen technischen Entwicklung Bestand haben. Einen verantwortungsbewussten Umgang mit Information, das Verständnis für dynamische Abläufe und für entsprechende Problemlösemethoden, setzen grundlegende Kenntnisse der Informatik für alle voraus.

Die zentralen Aufgaben des Schulfaches Informatik sind daher:

  • Die Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen durch Förderung seiner Urteils- und Handlungsfähigkeit und seines verantwortungsbewussten Umgangs mit Information und Technik
  • Vermittlung von theoretischen und technischen Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechniken und ihrem Beitrag zur Entwicklung von Kultur und Wissenschaft
  • Sensibilisierung für die Probleme bei der Entwicklung zu einer Informationsgesellschaft als gesellschaftliches Schlüsselproblem, das uns alle angeht

Der Beitrag des Informatikunterrichts zur Allgemeinbildung liegt aufgrund dieser Aufgaben und Ziele besonders in folgenden Schwerpunkten:

  • Analyse, Beschreibung und Modellierung komplexer Systeme
  • Problemlösungsmethoden und deren Bewertung
  • Reflexion des Verhältnisses von Mensch und Technik
  • Verantwortungsbewußter Umgang mit den Informations- und Kommunikationstechniken
  • Förderung des schöpferischen Denkens und der Arbeitshaltung
  • Förderung der Fähigkeit zu Kommunikation und Kooperation

Unterrichtsorganisation

In den Klassenstufen 8 und 9 wird im Rahmen des Wahlunterrichtes Informatik angeboten, in der Oberstufe (Jahrgangstufen 10-12) werden Kurse im Fach Informatik angeboten.

Jeder Schülerin und jedem Schüler steht ein PC zur Verfügung. Damit ist eine eigenständige Arbeit am Computer gewährleistet. Daneben wird auch in Gruppen gearbeitet, wenn sich ein Thema dazu anbietet. Die Struktur des Schulnetzes ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern auch gemeinsam an einem PC oder über das Netz gemeinsam an einzelnen Dokumenten zu arbeiten.

Neben den Computern stehen den Schülern Beamer, Druckmöglichkeiten, Videobearbeitung, Soundbearbeitung, digitale Fotoapparate sowie ein Smartboard für professionelle Präsentationen zur Verfügung.

Jede Schülerin und jeder Schüler der Humboldtschule hat nach einer geschützten Anmeldung ein eigenes Laufwerk, in dem alle Dokumente und Daten gesichert werden können. Dieser Zugang ist für alle an jedem PC der Humboldtschule eingerichtet. Damit sind die Schülerinnen und Schüler auch in der Lage, außerhalb des Informatikunterrichtes an den Projekten weiter zu arbeiten.

Wir legen Wert auf...

  • das eigenständige Arbeiten
  • das Arbeiten in Gruppen an ausgewählten Themen
  • Projektarbeiten
  • ein problemorientiertes Arbeiten
  • das Veröffentlichen von Ergebnissen
  • das Erlernen und Anwenden von Fachwissen
  • das Anwenden von Fähigkeiten in anderen Fächern (vernetztes Lernen)
  • verantwortungsbewussten Umgang mit Gerätschaften und Einrichtungen der Schule