Französisch

Durch die immer weiter fortschreitende Erweiterung der Europäischen Union und der Internationalisierung des Lebens in allen Bereichen wird die Mehrsprachigkeit der Bürger der Europäischen Union unerlässlich für die Mobilität im beruflichen und privaten Bereich. In diesem Rahmen kommt der französischen Sprache eine besondere Bedeutung zu.

Erstes Ziel des Französischunterrichts ist die Entwicklung der mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeit zur Bewältigung von außerschulischen Sprachverwendungssituationen bei Aufenthalten im Ausland, im beruflichen Umfeld, im Kontakt mit ausländischen Bürgern und im akademischen Studium. Interkulturelles Lernen steht daher im Mittelpunkt des Französischunterrichts.

Dem Französischunterricht kommt im Rahmen der sich weiter entwickelnden bilingualen Bildungsangebote eine besondere Bedeutung zu, denn der bilinguale Sachfachunterricht erfordert großes sprachliches Können sowie eine erweiterte interkulturelle Kompetenz.

Französisch an der HUS

Französisch wird an der HUS als
erste Fremdsprache ab Klasse 5 oder als
zweite Fremdsprache ab Klasse 6 unterrichtet.

Alle Schülerinnen und Schüler, die Französisch als 1. Fremdsprache gewählt haben, erhalten bilingualen Unterricht. Bilingualer Unterricht bedeutet Sachfachunterricht auf Französisch in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern Geschichte und Erdkunde (7.-9. Klasse). Dem bilingualen Unterricht geht eine zweijährige sprachliche Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler voraus. Zu diesem Zweck wird in Klasse 5 und 6 eine Wochenstunde zusätzlicher Französischunterricht gehalten.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Menüpunkt Unterricht > Bilingualer Unterricht.

  • Warum Französisch lernen?
    • Französisch wird weltweit in 35 Ländern von 600 Millionen Menschen gesprochen.
    • Es ist die zweitwichtigste Muttersprache in Europa, die unter anderem von direkten Nachbarn gesprochen wird (Frankreich, Belgien, Luxemburg, Schweiz).
    • Frankreich ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Unsere Länder gelten als der „Motor“ im vereinten Europa.
    • Außerdem ist Französisch offizielle Sprache bei EU, UN und Unesco.
    • Frankreich ist das vielfältigste Urlaubsland in Europa. Man denke alleine an die Weltstadt Paris.
    • Seit dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag 1963 ist Französisch offiziell unsere Partnersprache.
    • Das Nachbarland bietet ein reichhaltiges kulturelles Angebot, z. B. in den Bereichen Literatur, Film und Gastronomie.
    • Französisch hat unsere Kultur geprägt. So gibt es in der deutschen Sprache zahlreiche aus dem Französischen stammende Wörter.
    • Berufschancen steigen mit Fremdsprachenkenntnissen: entscheidender Mehrwert durch Französisch
    • gute Basis für das Lernen weiterer romanischer Sprachen
    • Möglichkeit zum Erwerb des DELF-Sprachzertifikates und der CertiLingua-Zertifizierung.
    • Zugang zu mittlerweile 150 deutsch-französischen Studiengängen mit Doppelabschluss in allen Fachrichtungen (Koordination und Organisation durch die Deutsch-Französische Hochschule in Saarbrücken)
    • Hochschulkooperationen, z.B. Mainz-Dijon, Köln-Paris, Freiburg-Aix-en-Provence
  • Sprachzertifikate

    Für alle Schülerinnen und Schüler gibt es die Möglichkeit zum Erwerb des DELF-Sprachzertifikates. Die DELF-AG bereitet die Schülerinnen und Schüler gezielt auf die Prüfungen vor. Einzelheiten finden Sie unter DELF-Sprachzertifikat.

    Bilingual unterrichtete Oberstufenschüler haben darüber hinaus die Möglichkeit, das CertiLingua Exzellenzlabel zu erwerben.

    Nähere Informationen dazu finden Sie unter Unterricht > Fremdsprachen > Sprachzertifikate.