Darstellendes Spiel

Alternativ zu den Fächern Kunst und Musik bietet die Humboldtschule das Fach 'Darstellendes Spiel' (DS) in der Oberstufe als reguläres Unterrichtsfach an. In den Jahrgangsstufen 8 und 9 können die Schülerinnen und Schüler DS als Wahlunterricht besuchen. Hier lernen sie schauspielerische Mittel kennen, mit denen sie ihre eigenen Lebensmodelle im Spiel überprüfen, sich in fremde einleben und sie nachgestalten oder auch neue entwerfen können.

Dieser Prozess der Selbstfindung befähigt den Jugendlichen, frei vor Zuschauern aufzutreten. Technische Fertigkeiten wie Schulung der Stimme, der Artikulation und der Körpersprache helfen ihm, sein Publikum zu überzeugen. Auch das schriftliche Ausdrucksvermögen wird trainiert - beim Verfassen von Rollenbiografien, Programmheften, Dialogen, Szenen oder ganzen Spieltexten.

Im Miteinander mit den Spielpartnern erproben die Schülerinnen und Schüler Rücksichtsnahme, Toleranz, Verlässlichkeit und Eigenverantwortung mit dem Ziel, ein Stück gemeinsam zu planen, es ggf. selbst zu entwerfen, es einzustudieren und es möglichst eigenständig auf die Bühne zu bringen.

  • Inhalte und Ziele

    Der inhaltliche Schwerpunkt des Unterrichts liegt darauf, sich mit ‚Theater‘ praktisch und theoretisch zu befassen:

    a) praktisch

    • Grundtechniken des Darstellens (z.B. Pantomime, Clown, Maske)
    • Improvisationen
    • Arbeiten mit dramatischen Texten

    b) theoretisch

    • Geschichte des Theaters, z.B.:
      • Entstehung (Griechenland)
      • Comedia dell’Arte (Mittelalter)
      • Straßentheater (heute)
    • Untersuchung von Dramentexten, z.B.:
      • Aufbau eines Dramas
      • Rollenbiographie
      •  Subtexte (Gedanken der Dramenfiguren

    c) praktisch-theoretisch

    • Projekt ‚Theater und Schule‘
    • Führung durch Theaterwerkstätten, Probenbesuche
    • Schauspieler- / Regisseurbefragung
    • Bühnenbildbegehung vor einer Aufführung
    • theaterpädagogische Vorbereitung auf eine Vorstellung
    • Theateraufführung

    Ziele des Faches

    Nach der Maßgabe 'Learning by doing‘ fördert DS die Fähigkeiten:

    • Spontaneität, Kreativität, Fantasie
    • Teamgeist
    • freies Auftreten, sich ausdrücken / darstellen lernen
  • Wahlunterricht

    Im WU Darstellendes Spiel liegt der „Schwerpunkt auf der praktischen Erprobung theatraler Möglichkeiten und der Reflexion ihrer Wirkungszusammenhänge“ (Hessisches Kultusministerium: Handreichung im Wahl- und Wahlpflichtunterricht der Sekundarstufe I, Wiesbaden 2009).

    Die Schülerinnen und Schüler lernen verschiedene theatrale Zeichen kennen, trainieren verschiedene Techniken und widmen sich auf dieser Grundlage einem kleinen Theaterprojekt, über dessen Inhalt und Gestaltungsform gemeinsam entschieden wird. Das Gelernte und Erarbeitete wird öffentlich präsentiert, um erste Erfahrungen beim Auftreten vor einem Publikum zu sammeln.

    Gegenstände des Faches:
    1.       Was ist Theater?
    2.      „Die Gruppe wird spielfähig“ → Vertrauensübungen, Wahrnehmungsübungen etc.
    3.       Entwicklung von Bühnenpräsenz
    4.       Körpersprachliche Ausdrucksformen (Mimik, Gestik, Körperhaltung, Blickführung)
    5.       Der Einsatz von Stimme
    6.       Bühnen- und Theaterräume
    7.       Zeit, Tempo und Rhythmus
    8.       Improvisation
    9.       Figurenentwicklung
    10.   Szenische Gestaltungsarbeit