Youth Earth Talk - Jugendliche diskutieren mit prominenten Umweltaktivisten über den Klimawandel

Datum: 08.04.2019
Zeit: 12:00

Mut machen, sich für die Zukunft unseres Planeten und den Klimaschutz einzusetzen, das war das Anliegen der Umweltaktivisten Xiuhtezcatl Martinez aus den USA und Felix Finkbeiner von Plant-for-the-planet auf dem Youth earth talk am Freitag, den 22.03.2019 in Frankfurt. Dort trafen sich Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, darunter auch Schüler und Lehrer der Humboldtschule. Die vom Förderverein Senckenberg organisierte Veranstaltung „Youth Earth Talk“ fand im Foyer des Jügelhauses in Frankfurt statt und bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich über ihre Sorgen und Hoffnungen für die Umwelt auszutauschen. Anschließend berichteten die Ehrengäste des Abends, die Umweltaktivisten X. Martinez und F. Finkenbeiner, sehr inspirierend von ihren Projekten.

Xiuhtezcatl Martinez ist ein 18-jähriger Klimaaktivist, Hip-Hop-Musiker, Autor und Earth Guardians Youth Director aus den USA. Er hat es geschafft, Jugendliche überall auf der Welt für den Klimaschutz zu sensibilisieren und sie zum Handeln zu motivieren. Einer seiner größten Erfolge war es, 2015 vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen über Klimapolitik zu sprechen. Inzwischen hat Xiuhtezcatl Martinez mit anderen Klägern die Regierung der USA verklagt, da sie seiner Meinung nach zu wenig gegen den Klimawandel tut.

Der 21-jährige Felix Finkenbeiner aus Deutschland begann im Alter von gerade einmal neun Jahren, sich für die Umwelt zu engagieren. Damals brachte ihn die Sorge um seine Lieblingstiere, die Eisbären, zum Klimaschutz, doch bald erkannte er die viel weitreichenderen Folgen des Klimawandels. Sein Vorbild ist die inzwischen verstorbene Wangari Maathai aus Kenia, die innerhalb von 30 Jahren durch die Hilfe vieler anderer Frauen 30 Millionen Bäume gepflanzt hat.

2007 gründete Finkenbeiner die Kampagne ,,Plant for the Planet“. Da sein Ziel, in jedem Land eine Millionen Bäume zu pflanzen, schnell erreicht war und sich ein großes Netzwerk bildete, möchte er nun 1000 Milliarden Bäume weltweit pflanzen. Möglich soll das durch eine App und die eigens entwickelte Transfair-Schokolade „Die Gute“ werden, von deren Verkauf 20 Prozent in das Aufforstungsprojekt fließen.

Trotz der unterschiedlichen Kampagnen war die Botschaft gleich: Wir müssen jetzt etwas für die Umwelt tun und mit „wir“ sind alle, also Politiker, Unternehmen, Konsumenten und eben auch die Jugendlichen gemeint.

Nachdem die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, Fragen zu stellen, wurden in Kleingruppen Ideen entwickelt und diskutiert, wie man einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Bei der anschließenden Präsentation der Ideen im Plenum stellte sich heraus, dass viele Schulen sich schon auf den Weg gemacht haben, sich für mehr Klimaschutz einzusetzen und eine Vernetzung durch die Jugendlichen sinnvoll wäre.

Am Schluss gab es noch musikalische Liveacts von Xiuhtezcatl Martinez und DJ Cavem, die zeigten, dass man auch mit Raps für den Umweltschutz begeistern kann.

Copyright: Danoir/Daniel Dürenbeck